Berger Forum

Kampf gegen Armut und Klimawandel – schafft das die Demokratie?
Termin
24.10.18 19:00 Uhr
Ort
92348 Berg bei Neumarkt
Veranstalter
Kolpingwerk Diözesanverband Eichstätt/Kolping-Erwachsenen-Bildungswerk DV Eichstätt
Kosten
kostenlos

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Freunde des Kolpingwerkes!


Kann Klimaschutz gelingen, wenn Millionen von Armen in die Mittelschicht aufsteigen und dadurch Konsum und Energieverbrauch ansteigen? Sind demokratische Mitsprache und freie Märkte Teil der Lösung oder Teil des Problems?

Vergleicht man das "demokratische" Indien und das "kommunistische" China und blickt man auf die derzeitige Krise mancher Demokratien, so drängt sich die Frage auf: schaffen wir eine nachhaltige Entwicklung mit demokratischer Mitbestimmung?

Stefan Einsiedel ist Geschäftsführer für den Bereich Umweltethik im Zentrum für Globale Fragen an der Hochschule für Philosophie in München. Der studierte Biologe promoviert an der Universität Eichstätt über "Die Bedeutung von Partizipation beim Kampf gegen Armut und Klimawandel". Dafür schöpft er aus den Werken des Nobelpreisträgers für Wirtschaft Amartya Sen und von Papst Franziskus und forschte in indischen Slums und Urwalddörfern. Einsiedel schildert die aktuellen Entwicklungen der Katholischen Soziallehre, u.a. die von ihm mitbearbeitete Studie ´Raus aus der Wachstumsgesellschaft?` der Deutschen Bischofskonferenz und zeigt auf, dass Teilhabe und Bildung die entscheidenden Schlüssel für nachhaltige Entwicklung sind.

Mit freundlichen Grüßen

Eva Ehard
Diözesanvorsitzende

Heinz Bügl
Vors. KF Berg

Andreas Birzer
Vorsitzender KEBW

Ewald Kommer
Diözesangeschäftsführer