Eine Welt - Togo

Bericht aus Togo zu Corona

Was wir besonders erleben ist die Ausgangssperre, die von 20 Uhr bis 06 Uhr Morgen ist. Einige Leute, die sie nicht respektieren sind vergewaltigt, wie zum Beispiel in diesem Video;
Die Transport von Passagieren oder die Bewegung von Passagieren außerhalb von Togo Grenzen auch verboten. Wenn du eine Grenze überschreiten musst, muss es genügend Gründe geben, aber das reicht nicht aus, egal, ob es Togo oder Ghana Grenze ist. Du muss unbedingt in Quarantäne gestellt werden. Wenn du ein in Togo ansässiger Beniner bist und nach Benin zurückkehren möchte, müssen die Behörden deines Landes, Benin, auch eine Quarantäne durchführen, um zu vermeiden, dass du die Krankheit aus Togo nach Benin bringst.
Das Gleiche gilt, wenn du in Benin bist und nach Togo zurückkehren möchte, muss du ausreichende Gründe haben und dazu musst du auch in der Quarantäne von 14 Tage bevor du weiterreist.
Notwendige Güter Transport sind erlaubt. Strände, Schule, Bar, Kirche, Moscheen, bleiben verschlossen. Die Regierung fängt einige Fernkurse zu vermitteln, aber wieviele Togoer, dies erleisten können; eben ich, kann dies im Moment noch nicht für meine Kinder erlauben, um noch schlimmer von den Schüler in Dörfern zu sprechen…
So ist traurigerweise die Lage.
Die Regierung hat vor einer Woche ein Programm ins Leben gerufen, dass Novissi heisst, das heisst Solidarität, (12 000 F CFA bis 20 000 F CFA pro Monat für die Prekäre Leute; das heisst Handwerker oder Motorrataxi Fahrer) aber dieses Programm ist nur für die Leute, die Wahlkarten besitzen. Wir wissen, aber auch wievielle Leute haben in diesem Jahr an die Wahl teilgenommen. Eben, nicht alle, die diese Karte besitzen können von dem Geld profitieren…

Also, lieber Freund, so sind die Neuigkeiten.

Nachricht von Laurent an Heinz-Jürgen Adelkamp vom FA-Eine-Welt

 

Corona-Virus in Togo

Bericht aus Togo vom 27.03.2020

Hier in Togo geht‘s uns gut. Das Corona-Virus ist auch schon bei uns; Vor einer Woche kündigten die Behörden 12 Infizierte an. heute sicherlich mehr als zwanzig angesichts unserer Lebensbedingungen, Armut und des Bewusstseinsgrad der Bevölkerung gegenüber der Krankheit; einige glauben, daran, einige Leute nicht; Es gibt einige, die meinen, dass es eine Krankheit von Chinesen oder Europäern ist und meinen Gott wird uns retten und noch keine Schutz- oder Vorbeugungsmaßnahmen ergreifen.

Auch bei uns müssen wir zu Hause bleiben und möglichst zu Hause arbeiten. Große Versammlungen von mehr als 20 Personen müssen wir vermeiden. Kirchen, Moscheen, Universitäten und alle Schulen sind bis auf weiteres geschlossen. Die Bars oder Kneippe, Restaurants sind ebenfalls geschlossen. Einige Städte sind abgesperrt, man kann nicht ein-oder ausreisen: Lomé, Tsévié 35 km von Lomé und Sokodé ca. 330 km von Lomé entfernt. Der Flughafen ist ebenfalls geschlossen. Versammlungen von mehr als 20 Personen sind verboten.
Gleichzeitig sind die zum Schutz notwendigen Produkte nicht genug verfügbar: Masken für die Nase, Lösungen zur Desinfektion der Hände, Alkohol sind in Apotheken nicht erhältlich. Eine Desinfektionslösung, die wir vorher für 2000 = 3 Euro oder 2500 F = 3,8 Euro kaufen konnten, haben wir das letzte Mal bei 10 000 Fcfa = 15,30 Euro gekauft. Nasenmasken kosten fast 1 Euro pro Einheit, glücklicherweise werden Initiativen ergriffen und Leute stellen sie mit lokalen Stoffen her und werden derzeit für 0,30 Euro verkauft.

Letzten Freitag, zurück von Kara (420 km von Lomé entfernt, mussten wir 7 Stunden in der Stadt Sokodé, 330 km von Lomé blockiert werden. Umwege haben wir genommen müssen um der Stadt zu verlassen, um nach Lomé weiter zu reisen.

Wir gehen immer noch ins Büro; Die Begünstigten brauchen uns auch, weil es ihr Lebensunterhalt ist.

Bildungsmaßnahmen und Begleitungsaktivitäten müssen anders gemacht werden: Die Begünstigten müssen Große Räume Besetzen um den Abstand von einem Meter mindestens unter ihnen zu halten.

Alkohol bereitstellen, mit dem jeder Teilnehmer die Hände reinigen müssen bevor er den Schulungsraum betritt;

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Ausbildungen müssen wir auf 20 Leute Maximal begrenzen bei jeder Ausbildung. Unsere Reisen in den bestimmten Ortschaften müssen wir begrenzten. Wir werden öfters mit den verschiedenen Partnern Vorort arbeiten;

Es ist also eine unglückliche Situation, die uns auf der ganzen Welt betrifft. Wir hoffen, das dies nicht lange Zeit dauern wird.

Mit ganz herzlichen Umarmung und
Herzlichen Treu Kolping!

Eurer Laurent

Bericht zur Tierzucht in Togo durch Spenden aus dem DV Eichstätt

Partnerschaft mit Togo besiegelt

Kolping-Freundschaftsgebet DV Eichstätt für NV Togo

Gott, unser Vater, du bist uns allezeit nahe
und hältst deine schützende Hand über uns.

Du hast uns im Seligen Adolph Kolping einen
Fürsprecher geschenkt, der uns vorgelebt hat,
füreinander einzustehen.

Wir bitten dich:

Festige unsere Verbundenheit in der internationalen Gemeinschaft des Kolpingwerkes. Stärke unsere Schwestern und Brüder im Nationalverband Togo.  Schenke ihnen Vertrauen und Zuversicht, ihre eigenen Fähigkeiten und Talente mit Deiner Hilfe für die Zukunft ihres Landes und seiner Menschen einzusetzen.

Steh ihnen bei in ihrem täglichen Wirken und in ihrem mitmenschlichen Handeln. Begleite die
Kolpingsfamilien auf ihrem Weg. Hilf ihnen, das Werk Adolph Kolpings weiterzutragen und mitzuarbeiten am Aufbau deines Reiches in der Welt.
Erfülle sie und uns alle mit Deinem Segen, damit wir einst zusammen mit unserem seligen Gesellenvater dich loben und preisen auf ewig.

Darum bitten wir dich durch Christus, unseren Herrn.
Amen.

 

 
   

http://weitblick.bistum-eichstaett.de/geschwisterlichkeit-ueber-kontinente-hinweg/

Kolping vor Ort

Kolpingsfamilien

Projektkatalog Togo

Der Katalog enthält Projekte des Nationalverbands Togo, die es wert sind, unterstützt zu werden.

Mit Tatkraft, Mut, Gottvertrauen und Begeisterung wollen wir die Partnerschaft mit Togo aufbauen!